38cm Mörser Sturmtiger


Am 5.August 1943 wurde vorgeschlagen das 38cm Wurfgerät der Kriegsmarine auf ein Tiger Fahrgestell zu montieren. Bereits am 20.Oktober 1943 hatte Alkett einen Prototypen fertiggestellt, der auf dem Truppenübungsplatz Arys vorgeführt wurde. Bis Dezember 1944 wurden lediglich 18 Sturmtiger hergestellt. Am 11.Oktober 1944 erhielt die Sturm-Mörser Abteilung 1001 die ersten 4 Sturmtiger. Auch die Sturm-Mörser Abteilungen 1002 und 1003 erhielten Sturmtiger, von denen Anfang März 1945 noch 13 einsatzbereit waren.
Das Fahrgestell des Tigers wurde für den Sturmtiger beibehalten und Stahllaufräder verwendet. Es wurde ein kastenförmiger Aufbau aufgesetzt, der die fünfköpfige Crew und die Kanone schützte. Als Bewaffnung war der 38cm Raketenwerfer RW61 L/5,4 eingebaut, sowie ein MG34 in der Fahrerfront. Es konnten 14 Schuß der Raketen Sprenggranate 4581 mitgeführt werden. Diese hatte ein Gewicht von 345kg, eine Länge von 1489mm und trug 125kg Sprengstoff. Beim Abfeuern einer solchen Granate ergab sich eine Rückstoßkraft von 30 Tonnen! Die Verbrennungsgase wurden umgeleitet und durch kleine Öffnungen im Rohrmantel nach vorne freigesetzt. Die V0 betrug 45m/s. Nach Verlassen des Rohres zündete das Raketentriebwerk und beschleunigte die mit dem 40kg Pulvertreibsatz auf 250m/s. Das ergab eine Schußweite von 5650m. Nur 317 solcher Granaten sind bei der Truppe angekommen. 1945 wurde noch unter der Nummer 4592 eine Hohlladungsgranate entwickelt, die 2,5m Stahlbeton durchschlagen konnte!

Technische Daten Sturmtiger
Fahrzeugart: Sturmmörser
Hersteller: Alkett
Fertigung: August - Dezember 1944
Stückzahl: 18
Besatzung: 5 Mann
Bewaffnung: 38cm StuM RW61
1 x 7,92mm MG34
Munitionsvorrat: 14 Schuss 38cm
Panzerung: Wanne - 60 bis 100 mm
Aufbau - 25 bis 150 mm
Motor: Maybach HL230P45 wassergekühlter V12 mit 23.095cm³ Hubraum
Leistung: 700 PS bei 3000 U/min
Höchstgeschwindigkeit 40 km/h
Kraftstoffvorrat: 534 l
Fahrbereich: ca. 120 km
Länge: 6280 mm
Breite: 3570 mm
Höhe: 2850 mm
Gewicht: 65 t
Leistungsgewicht: 10,7 PS/t
Bodenfreiheit: 470 mm
Kletterfähigkeit: 790 mm
Grabenüberschreitfähigkeit: 2300 mm
Watfähigkeit: 1200 mm

Die Fotos sind vom Sturmtiger der im Panzermuseum Munster zu begutachten ist, neben vielen anderen spannenden Exponaten - ein Besuch im Museum lohnt auf jeden Fall, denn kein Foto kann den Blick aufs Original ersetzen.

Seitenangaben beziehen sich auf "In Fahrtrichtung gesehen"

Galerie-Seite 1 - zu Seite 2


Gesamtansicht rechts vorn

Gesamtansicht rechts

Werkzeughalterungen rechts

hintere Seite rechts

Heckplatte mit Auspuffanlage

Untere linke Ecke, Heckplatte

Heckansicht, linke Seite

linke Seite

Vernietung links vorn

Fahrersichtblock und Sichtblock für Zieloptik

Mörserrohr von unten links

Mörserrohr von vorn

MG-Blende

Rohraufnahme von oben

MP-Öffnung rechte Seite

hintere rechte Ecke des Aufbaus

Einstiegsluke hinten

Lukendeckel

hinterer Teil Motordeck

linke obere Kante des Aufbaus

Linke hintere Seite des Aufbaus

hinterer Teil der Munitionsluke

Lüfteraufbau vorn rechts

Innenraum vorn rechts

zurück zu "In Detail" | Seite 2